Märklin 88203 - Diesellokomotive V 200.0

Märklin 88203 - Diesellokomotive V 200.0
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Verfügbarkeit:
Art.Nr.: MA-88203
GTIN/EAN: 4001883882031
HAN: 088203
Hersteller: Märklin
Mehr Artikel von: Märklin
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.
Ihr Preis 179,99 EURUVP199,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Dieser Artikel wird voraussichtlich ab dem 30.06.2018 wieder vorrätig sein.


Märklin

  • Details
  • Mehr Bilder
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Märklin 88203 - Diesellokomotive V 200.0
 
Vorbild: Schwere dieselhydraulische Mehrzwecklokomotive der Baureihe V 200.0 der Deutschen Bundesbahn (DB) in der eleganten purpurroten/grauen Farbgebung der Epoche III Betriebszustand um 1958.
 
Modell: Lokomotive mit Antrieb auf alle Achsen. Modell ausgerüstet mit Glockenankermotor. Dunkle Radreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen/roten Leuchtdioden im Wechsel mit der Fahrtrichtung. Nachbildung der Maschinenraumeinrichtung, feine vollständige Farbgebung. Leichte Alterungsspuren im Dachbereich. Länge über Puffer 84 mm.
 
Highlights:
 
- Glockenankermotor.
 

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Märklin 88353 - Elektrolokomotive E 41
Märklin 88353 - Elektrolokomotive E 41
 
Modell: Komplette Neukonstruktion. Fahrwerk aus Metall, Aufbau aus Kunststoff. Glockenankermotor.Alle Achsen angetrieben. Mit der Fahrtrichtung wechselnde Spitzenbeleuchtung mit warmweißen LED. Länge über Puffer 71 mm.
 
Vorbild: Elektrolokomotive E 41 der DB(Deutsche Bundesbahn) mit 3 Einfachlampen, Schweiger-Lüftergitter mit waagrechten Lamellen, umlaufender Regenrinne, in stahlblauer Farbgebung der Epoche III.
 
Das Jahr 1956 ist denkwürdig: Das Dreilicht-Spitzensignal wird auf Nebenbahnen eingeführt, es gibt nur noch zwei Wagenklassen und am 29. September wird die erste E-Lok aus dem neuen Typenprogramm ausgeliefert - eine E  Zwar werden in Deutschland noch 87 Prozent aller Leistungstonnenkilometer durch die Dampftraktion erbracht, aber erstmals beschafft die DB mehr E- als Dampfloks. „Triebfahrzeuge für den Strukturwandel" lautet die Botschaft. Und da passt die kleinste Neubau-E-Lok mit 15,66 Meter Länge über Puffer, 2.400 Kilowatt Stundenleistung und einem Dienstgewicht von 67 Tonnen ideal ins Bild: „Leichter Zugdienst auf Haupt- und Nebenbahnen", notiert das Typenprogramm als Verwendungszweck - als Universaltype für den Schnell-, Personen- und Güterzug beackerten die 451 von der DB zwischen 1956 und 1969 beschafften Maschinen in der Nachfolge der E den Nahverkehr zwischen Alpen und Nordsee. „Deshalb ist die E als ein Sinnbild für die Aufbruchstimmung der 1960er-Jahre mit ihrer verlässlichen Konstruktion auch vielen Clubmitgliedern aus ihrer Jugend bekannt", weiß Jürgen Faulhaber, Produktmanager Spur Z bei Märklin, aus Gesprächen. Und so sei die E  im Betriebszustand von 1958 als Vorbild für das exklusive Clubmodell 2018 in Z ausgewählt worden. „Legendär geworden ist die vierachsige E durch die charakteristische Geräuschentwicklung beim Anfahren, die den Maschinen liebevolle Spitznamen wie ‚Sektkorken' oder ‚Knallfrosch' eingebracht haben", berichtet der Z-Produktmanager, der mit den beiden exklusiven Neukonstruktionen für den Club 2017 und 2018 ein Ziel verfolgt: „Mit der Diesellok V  und 2018 mit der E  können die Clubmitglieder die beiden Topmaschinen der Diesel- und Elektrotraktion für den Nahverkehr ab Ende der 1950er-Jahre in Dienst stellen."Folkloristisches Knallen und ZugkraftstößeFür die Modernisierung ihres Fuhrparks mit E-Loks legte die Deutsche Bundesbahn größten Wert auf weitgehende Einheitlichkeit bei Elektrik und Mechanik, um die Ersatzteilvorhaltung zu minimieren. Siemens/Krauss Maffei entwickelten die Baureihen E und E  AEG/Krupp die schwere Güterzuglok-Baureihe E  Henschel und Brown, Boveri & Cie konzipierten mit der DB die Baureihe E mit einer Radsatz-Fahrmasse von 16,8 Tonnen, die vor keiner Aufgabe auf elektrifizierten Strecken kapitulierte. Mit ihren Schwesterbaureihen gemein hat die E die klaren Linien des mit dem Holträger-Brückenrahmen verschweißten Lokkastens sowie vereinheitlichte Bauteile wie Antrieb oder Achslager. Um Kosten zu sparen, gab es aber auch viele Abweichungen von den anderen Neubaulok-Bauformen. So wird bei der E etwa keine Hochspannungssteuerung verbaut, sondern eine einfache Niederspannungssteuerung. Das Schaltwerk hatte physische und akustische Folgen für die Fahrgäste: Durch die groben Schaltstufen gab es beim Anfahren im geschobenen Wendezug harte Zugkraftstöße und ein Magnetfeld im Stromteiler führte beim Umschalten zu einem lauten Knall. Doch diese Begleitumstände hatten eher folkloristische Züge und beeinträchtigten nicht den flächendeckenden Einsatz der 120 Kilometer pro Stunde schnellen Maschinen.
 
Einmalige Produktion nur für Mitglieder des Insider Clubs.
 
- Komplette Neukonstruktion.
- Glockenankermotor.
 
Universalmaschine
 
Schnell-, Eil-, und sogar Güterzüge - die Elektrolokomotiven der Baureihe E 41 bespannten über fünf Jahrzehnte im Nahverkehr einfach alles.
 
Auslieferung geplant für das 4. Quartal 2018
 
Bitte geben Sie bei Bestellung Ihre Mitgliedsnummer und den 3stelligen Code von Bestellschein oder Clubkarte an.
 
199,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 80328 - Insider-Jahreswagen Spur Z 2018
Märklin 80328 - Insider-Jahreswagen Spur Z 2018
 
Vorbild: 2-achsiger privater Schiebewandwagen Hbis-t 299 der Fa. Miele eingestellt bei der Deutschen Bahn (DB). Wagen zum Transport von nässeempfindlichen Gütern.
 
Modell: Wagenaufbau aus Kunststoff fein detailliert und bedruckt, vorbildgerecht beschriftet, mit gedruckten Ausbesserungsflecken. Scheibenräder schwarz vernickelt. Länge über Puffer ca. 64 mm.
 
Einmalige Serie nur für Märklin Insider-Mitglieder. Bitte geben Sie bei Bestellung Ihre Mitgliedsnummer und den 3stelligen Code von Bestellschein oder Clubkarte an.
 
 
0,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 82101 - Wagen-Set Starkstrombauzug
Märklin 82101 - Wagen-Set "Starkstrombauzug"
 
Vorbild: Starkstrombauzug zum Bau von Oberleitungen, im Zustand der Epoche IIIb der Deutschen Bundesbahn (DB), bestehend aus Oberleitungsbauwagen (ehemaliger R10 mit Bremserhaus), Wagen für Kabeltrommel (ehemaliger R10), Stoffvorratswagen (Ex-G-Wagen) und Aufenthaltswagen (Ex-Württ. Durchgangswagen).
 
Modell: Wagenset bestehend aus 2 ehemaligen R 10, beladen mit einer typischen Ausstattung eines Oberleitungsbauzuges. Beladungen aus Echtholz. Stoffvorratswagen und Aufenthaltswagen. Alle Wagen in aufwendiger Farbgebung und Bedruckung. Länge über Puffer ca. 216 mm.
 
 
Ihr Preis 116,99 EURUVP130,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88012 - Schlepptender-Dampflokomotive
Märklin 88012 - Schlepptender-Dampflokomotive BR 01 DB, 25 Jahre Insider
 
Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender BR 01 der DB (Deutsche Bundesbahn) in stahlblauer F-Zug Farbgebung im Zustand um 1957.
 
Modell in edler stahlblauer Farbgebung mit silbernen Kesselringen, exklusiv für Mitglieder des Märklin Insider Clubs. Ausführung mit fein detailliertem Gestänge, Bremsimitationen, Nachbildung des Indusi-Magnets auf der rechten Seite, Puffertellerwarnanstrich, Led-Spitzenbeleuchtung vorn. Das Modell wird verpackt in einer edlen Holzbox geliefert. Länge über Puffer 112 mm.
 
Highlights:
 
- Exklusiv für Insider Mitglieder.
 
Bitte geben Sie bei Bestellung Ihre Mitgliedsnummer und den 3stelligen Code von Bestellschein oder Clubkarte an.
 
Ihr Preis 279,99 EURUVP280,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 87269 - Wagen-Set Rheingold, Avümh 111,
Märklin 87269 - Wagen-Set "Rheingold", Avümh 111, Apümh 121, WRümh 131, ADümh 101
 
Der Renommierzug "Rheingold" der Deutschen Bundesbahn wurde nach der Anfangsphase im historischen blauen Design nach europäischem Standard als TEE-Zug in den Farben Weinrot und Elfenbein lackiert. Die luxuriösen Aussichtswagen - Jargon: Dome Cars - waren auf der Rheinstrecke bis 1975 im Einsatz
 
Vorbild: 5 TEE-Schnellzugwagen "Rheingold" der Deutschen Bundesbahn (DB) im Zustand der Epoche IV um 1973/1974. 2 Abteilwagen 1. Klasse Avümh 111. 1 Aussichtswagen 1. Klasse ADümh 101, 1 Buckelspeisewagen WRümh 131 und 1 Großraumwagen 1. Klasse Apümh 121.
 
Modell: Alle Wagen in vorbildgerechter Farbgebung und Beschriftung. Neu konstruierte Inneneinrichtungen in allen Modellen. Alle Wagen sind mit Kurzkupplungshaken ausgerüstet. Befahrbarer Mindestradius 195 mm. Gesamtlänge über Puffer ca. 600 mm.
 
Einmalige Serie für die Märklin-Händler-Initiative (MHI).
 
229,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
High Tech Modellbahnen - 7058 2 LEDs weiß, micro,
High Tech Modellbahnen - 7058 2 LEDs weiß, micro, mit angelöteten Drähten
 
Das Set beinhaltet die derzeit kleinste lieferbare LED in weiß. Die Leuchtfarbe ist blaustichfrei (!) und entspricht dem natürlichen weißen Tageslicht. Die Gehäusebezeichnung nennt sich 0402. Das bedeutet 1,0 x 0,5 x 0,5 mm Gehäuseabmessungen. An der Rückseite sind 2 Lötflächen mit 0,5 mm angebracht. Die LED ist sehr empfindlich gegen Löthitze, deshalb wurden 2 Kupferlackdrähte mit einem Durchmesser von 0,1 mm und einer Länge von ca. 50 mm angebracht. Das Ende der Drähte ist schon verzinnt und kann sofort eingelötet werden.
Das Set enthält immer 2 weiße LEDs, helligkeitsmäßig selektiert, die Drähte gehen an den gegenüberliegenden Seiten von der LED weg. Da der Leuchtchip nicht mittig sitzt, ist so gewährleistet, das bei einem vertikalen Anbau die Leuchtpunkte immer auf gleicher Höhe sitzen. Das Set dient zum Umrüsten von Leuchtendummies oder zur eigenen Zusammenstellung von LED-Anwendungen in Verbindung mit unserem Baustein LED-Konstantlicht mit der Nummer 7200 und alle Bausteine der Serie 720x.
 
Die LED leuchtet enorm stark und in einem tageslicht weißen Farbton. Es ist nicht mit anderen weiß leuchtenden LEDs zu vergleichen und es ist das hochwertigste Bauteil, das nach unserem Dafürhalten derzeit auf dem Markt zu bekommen ist.
 
5,80 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
High Tech Modellbahnen 5002 - Transportbox mit Sch
High Tech Modellbahnen 5002 - Transportbox mit Schaumeinlage
 
Immer wieder taucht das Problem auf: Will man mehrere Modelle mitnehmen, müssen diese einzeln und aufwändig verpackt werden, brauchen viel Platz, die leeren Schachteln fallen dann umher, usw.
 
Mit unserer Transportbox für Spur Z hat das nun ein Ende. Maximal 10 D-Zug-Waggon können in einer Box transportiert werden. Dabei hat sie Ausmaße, kleiner als eine DIN A4 Seite bei nur 20 mm Höhe.
 
Sicher verpackt, universell in der Anwendung und doch für so viele Modelle auf einmal geschaffen. Die Kleinsten bekommen noch einen extra Würfel als Schutz. 10 Stück davon liegen jeder Packung bei.
 
Der dünne Schaumstoff im Klarsichtdeckel ermöglicht sogar bei geschlossenem Deckel eine Sichtkontrolle, ob und was sich darin befindet.
 
Die sorgfältig festgelegten Innenmaße erlauben zudem einen Transport in jeder Lage, wie man auf den Fotos sieht.
 
Trotz aller Sorgfalt übernimmt die Firma High Tech Modellbahnen grundsätzlich keine Garantie für Beschädigungen an Modellen oder dergleichen. Die Garantiebestimmungen auf die Box selbst bleiben davon unberührt.
 
Für zusätzliche Informationen lesen Sie unsere Produktanleitung.
 
17,50 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Laffont Z311 - Maschinenhalle
Laffont Z311 - Maschinenhalle
 
- Material: durchgefärbter Architektur-Hartkarton
- Abmessungen (LxBxH): 98mm x 48mm x 45mm
 
Ihr Preis 33,90 EURUVP38,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88803 - Dieselhydraulische Mehrzwecklokomo
Märklin 88803 - Dieselhydraulische Mehrzwecklokomotive V 80 DB Epoche III altrot
 
Vorbild: Mehrzweck-Diesellokomotive Baureihe V 80 der Deutschen Bahn (DB) in der roten Grundfarbgebung der Epoche III. Ausführung mit einer Einzellampe oben und Doppellampen unten. Betriebszustand um 1957.
 
Modell: Komplette Neukonstruktion, in der Ausführung der Epoche III mit runden Metallpuffern. Fahrwerk aus Metall/Kunststoff, Aufbau aus Kunststoff. Vergrößerte Pufferteller. Alle Achsen angetrieben, neue Motorengeneration, Dreilicht-Spitzenbeleuchtung mit warmweissen LEDs mit der Fahrtrichtung wechselnd. Dunkel vernickelte Radkränze. Nachbildung Führerstandseinrichtung. Länge über Puffer ca. 58 mm.
 
Highlights:
 
- Komplette Neukonstruktion.
- Neue Motorengeneration.
- LED-Spitzenbeleuchtung.
 
Diesellok DB-Baureihe V 80Vor dem Zweiten Weltkrieg war der Bau von Großdieselloks in Deutschland über Einzelexemplare nicht hinausgekommen, wobei vor allem die Leistungsübertragung ein Problem darstellte. Schon bei der DRG konnte das von Föttinger entwickelte hydraulische Strömungsgetriebe seine Bewährungsprobe beim Antrieb von Dieseltriebwagen bestehen. Bei der 1935 gebauten V 140 001 konnte erstmals bei einer Großdiesellok die hydraulische Kraftübertragung erfolgreich angewendet werden. Der Zweite Weltkrieg unterbrach diese richtungsweisenden Versuche, doch Ende der 1940er Jahre fasste die junge Bundesbahn die Entwicklung von Dieselloks mit größerer Leistung wieder ins Auge und trieb sie schnell voran. Angedacht war eine Universalmaschine mit zwei Drehgestellen für den mittelschweren Strecken- und den schweren Rangierdienst sowie einer Radsatzlast von höchstens 15 t für einen Einsatz auch auf Nebenstrecken. Die Leistungsübertragung sollte vom Motor über ein hydrodynamisches Getriebe und Gelenkwellen auf die Umschalt- und Radsatzgetriebe erfolgen.Als Gemeinschaftsentwicklung des Eisenbahn-Zentralamts München sowie der Industrie entstand das Konzept der V 80: eine Drehgestell-Diesellok mit hochliegendem Mittelführerstand. Unter dem kürzeren Vorbau waren die komplette Heizanlage, unter dem längeren Motor, Kühlanlage und Kraftstofftank untergebracht. Das Getriebe befand sich in Fahrzeugmitte unter dem Führerhaus. Drehgestelle, Rahmen und Aufbau waren komplett geschweißt. Als Motoren standen zunächst zwei 800 PS-Aggregate von Daimler-Benz bzw. von MAN sowie eine 1.000 PS-Maschine von Maybach zur Verfügung. Je fünf V 80 wurden in den Jahren 1951/52 von Maffei und MaK ausgeliefert. Als innovative Wegbereiter einer neuen Lok-Generation wurden sie ausgiebig getestet und mussten natürlich auch diverse Verbesserungen über sich ergehen lassen. Wichtige Änderungen waren der Austausch des ursprünglichen Heizkessels gegen ein Vapor-Heating-Aggregat und der Ersatz der ursprünglichen Motoren durch den MTU-Typ MB 12V 493 mit 1.100 PS Leistung.Nach einer nicht zufriedenstellenden Erprobung im Rangierdienst folgte ein Einsatz im Nahverkehr der Großräume Frankfurt und Nürnberg, oft sogar mit Wendezügen. Die Betriebserfahrungen zeigten bald, dass die V 80 nicht als Universalmaschine zu gebrauchen war. Für den Reisezugdienst auf Hauptbahnen genügte ihre Leistung nicht und im Rangierbetrieb hatte sie sich zu unhandlich und aufwendig erwiesen. Ab Herbst 1963 beheimatete das Bw Bamberg alle V 80, wo sie in nahezu allen Diensten auf den dortigen Haupt- und Nebenbahnen zum Einsatz kamen. Die ab 1968 computergerecht als Baureihe 280 geführten Loks wurden als Splittergattung zwischen 1976 und 1978 ausgemustert. Die 280 010 ging 1977 an die Hersfelder Kreisbahn. Später folgte sie mit Ausnahme der 280 002 den übrigen Maschinen nach Italien, die dort bei Privatbahnen und vor Bauzügen ein neues Auskommen fanden. Als DB-Museumslok blieb zunächst die V 80 002 erhalten, die aber beim Brand des Museums-Depots in Nürnberg-Gostenhof am 17. Oktober 2005 so schwer beschädigt wurde, dass ihre Reste verschrottet werden mussten. Immerhin kehrte im Oktober 2005 nach Kauf durch einen privaten Sammler die V 80 001 aus Italien zurück und wurde inzwischen technisch und optisch im DB-Stil der 1970er Jahre vollständig aufgearbeitet. Als Ersatz für die V 80 002 konnte das DB Museum im Juni 2008 die V 80 005 erwerben, welche bis April 2013 das Dampflokwerk Meiningen in Ursprungslackierung als 280 005 äußerlich instand setzte. Den Reigen vervollständigte im August 2013 die V 80 007, welche von Ludger Guttweins Deutscher Privatbahn GmbH zurückgekauft wurde und inzwischen wieder optisch als Schmuckstück im DB-Rot erglänzt.
 
Einmalige Produktion nur für Insider Club-Mitglieder. Bei Bestellung bitte unbedingt die Insider-Club Mitgliedsnummer und den 3-stelligen Code vom Bestellschein / der Clubkarte im Bemerkungsfeld eingeben.
 
199,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88544 - Elektrolokomotive BR 103.1
Märklin 88544 - Elektrolokomotive BR 103.1
 
Vorbild: Elektrolokomotive Baureihe 103.1 der Deutschen Bundesbahn (DB) in beige-purpurroter Lackierung.
 
Modell: Lokomotiven in feiner und aufwendiger Farbgebung und Beschriftung. Ausgerüstet mit der neuen Motorengeneration (Glockenankermotor). Warmweiße LED-Spitzenbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselnd. Oberlichter des Maschinenraums mit Fenstereinsätzen und Beleuchtung des Maschinenraums. Beide Drehgestelle angetrieben. Unsichtbar angebrachter Umschalter für den funktionierenden Oberleitungsbetrieb. Länge über Puffer 88 mm.
 
Highlights:
 
- Weitreichende Modellüberarbeitung mit:
- Neuer Motorengeneration.
- Maschinenraum-Oberlichter mit Fenstereinsätzen und warmweißer LED-Beleuchtung.
 
Ihr Preis 219,99 EURUVP220,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Übersicht   |   Artikel 71 von 78 in dieser Kategorie« Erster   |  « vorheriger   |  nächster »   |  Letzter »
Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Willkommen zurück!
Hersteller
Märklin