Märklin 88202 - Diesellokomotive BR 220 in Farbgeb

Märklin 88202 - Diesellokomotive BR 220 in Farbgeb
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Verfügbarkeit:
Art.Nr.: MA-88202
GTIN/EAN: 4001883882024
HAN: 088202
Hersteller: Märklin
Mehr Artikel von: Märklin
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.
Ihr Preis 179,99 EURUVP199,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Dieser Artikel wird voraussichtlich ab dem 31.12.2017 wieder vorrätig sein.


Märklin

  • Details
  • Mehr Bilder
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Märklin 88202 - Diesellokomotive BR 220 in Farbgebung ozeanblau/hellelfenbein, BR 220 DB EP. IV o/b
 
Vorbild: Schwere dieselhydraulische Mehrzwecklokomotive der Baureihe BR 220 (frühere V 200.0) der Deutschen Bundesbahn (DB) in der auffälligen Farbgebung ozeanblau/hellelfenbein. Betriebszustand um 1980.
 
Modell: Lokomotive mit Antrieb auf alle Achsen. Dunkle Radreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen/roten Leuchtdioden im Wechsel mit der Fahrtrichtung. Nachbildung der Maschinenraumeinrichtung, feine vollständige Farbgebung. Länge über Puffer 84 mm.
 
Das Modell 88202 wird im Jahr 2017 in einer einmaligen Serie für die Märklin-Händler-Initiative (MHI) gefertigt.
 
Passendes Wagenset: 87549

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

AZL 70047-DAYLIGHT - SP Daylight Limited Set | 7-C
AZL 70047-DAYLIGHT - SP Daylight Limited Set | 7-Car Set
 
Ihr Preis 306,80 EURUVP306,81 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
AZL 62602-4 - Southern Pacific | Daylight E8 A #60
AZL 62602-4 - Southern Pacific | Daylight E8 A #6054
 
Ihr Preis 177,90 EURUVP177,91 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
AZL 913818-2 17,600 Gallon Tank Cars | Procor | Mo
AZL 913818-2 17,600 Gallon Tank Cars | Procor | Molten Sulphur #62125
 
43,30 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin E279138 - Motor Z-Spur
Märklin E279138 - Motor Z-Spur
 
Ihr Preis 30,00 EURUVP33,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin E265084 - Motor Spur Z, z.B. für 88770
Märklin E265084 - Motor Spur Z, z.B. für 88770
 
Ihr Preis 26,40 EURUVP33,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
AZL 62521-2 GP38-2 Delaware & Hudson #7309
AZL 62521-2 GP38-2 Delaware & Hudson #7309
 
107,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88803 - Dieselhydraulische Mehrzwecklokomo
Märklin 88803 - Dieselhydraulische Mehrzwecklokomotive V 80 DB Epoche III altrot
 
Vorbild: Mehrzweck-Diesellokomotive Baureihe V 80 der Deutschen Bahn (DB) in der roten Grundfarbgebung der Epoche III. Ausführung mit einer Einzellampe oben und Doppellampen unten. Betriebszustand um 1957.
 
Modell: Komplette Neukonstruktion, in der Ausführung der Epoche III mit runden Metallpuffern. Fahrwerk aus Metall/Kunststoff, Aufbau aus Kunststoff. Vergrößerte Pufferteller. Alle Achsen angetrieben, neue Motorengeneration, Dreilicht-Spitzenbeleuchtung mit warmweissen LEDs mit der Fahrtrichtung wechselnd. Dunkel vernickelte Radkränze. Nachbildung Führerstandseinrichtung. Länge über Puffer ca. 58 mm.
 
Highlights:
 
- Komplette Neukonstruktion.
- Neue Motorengeneration.
- LED-Spitzenbeleuchtung.
 
Diesellok DB-Baureihe V 80Vor dem Zweiten Weltkrieg war der Bau von Großdieselloks in Deutschland über Einzelexemplare nicht hinausgekommen, wobei vor allem die Leistungsübertragung ein Problem darstellte. Schon bei der DRG konnte das von Föttinger entwickelte hydraulische Strömungsgetriebe seine Bewährungsprobe beim Antrieb von Dieseltriebwagen bestehen. Bei der 1935 gebauten V 140 001 konnte erstmals bei einer Großdiesellok die hydraulische Kraftübertragung erfolgreich angewendet werden. Der Zweite Weltkrieg unterbrach diese richtungsweisenden Versuche, doch Ende der 1940er Jahre fasste die junge Bundesbahn die Entwicklung von Dieselloks mit größerer Leistung wieder ins Auge und trieb sie schnell voran. Angedacht war eine Universalmaschine mit zwei Drehgestellen für den mittelschweren Strecken- und den schweren Rangierdienst sowie einer Radsatzlast von höchstens 15 t für einen Einsatz auch auf Nebenstrecken. Die Leistungsübertragung sollte vom Motor über ein hydrodynamisches Getriebe und Gelenkwellen auf die Umschalt- und Radsatzgetriebe erfolgen.Als Gemeinschaftsentwicklung des Eisenbahn-Zentralamts München sowie der Industrie entstand das Konzept der V 80: eine Drehgestell-Diesellok mit hochliegendem Mittelführerstand. Unter dem kürzeren Vorbau waren die komplette Heizanlage, unter dem längeren Motor, Kühlanlage und Kraftstofftank untergebracht. Das Getriebe befand sich in Fahrzeugmitte unter dem Führerhaus. Drehgestelle, Rahmen und Aufbau waren komplett geschweißt. Als Motoren standen zunächst zwei 800 PS-Aggregate von Daimler-Benz bzw. von MAN sowie eine 1.000 PS-Maschine von Maybach zur Verfügung. Je fünf V 80 wurden in den Jahren 1951/52 von Maffei und MaK ausgeliefert. Als innovative Wegbereiter einer neuen Lok-Generation wurden sie ausgiebig getestet und mussten natürlich auch diverse Verbesserungen über sich ergehen lassen. Wichtige Änderungen waren der Austausch des ursprünglichen Heizkessels gegen ein Vapor-Heating-Aggregat und der Ersatz der ursprünglichen Motoren durch den MTU-Typ MB 12V 493 mit 1.100 PS Leistung.Nach einer nicht zufriedenstellenden Erprobung im Rangierdienst folgte ein Einsatz im Nahverkehr der Großräume Frankfurt und Nürnberg, oft sogar mit Wendezügen. Die Betriebserfahrungen zeigten bald, dass die V 80 nicht als Universalmaschine zu gebrauchen war. Für den Reisezugdienst auf Hauptbahnen genügte ihre Leistung nicht und im Rangierbetrieb hatte sie sich zu unhandlich und aufwendig erwiesen. Ab Herbst 1963 beheimatete das Bw Bamberg alle V 80, wo sie in nahezu allen Diensten auf den dortigen Haupt- und Nebenbahnen zum Einsatz kamen. Die ab 1968 computergerecht als Baureihe 280 geführten Loks wurden als Splittergattung zwischen 1976 und 1978 ausgemustert. Die 280 010 ging 1977 an die Hersfelder Kreisbahn. Später folgte sie mit Ausnahme der 280 002 den übrigen Maschinen nach Italien, die dort bei Privatbahnen und vor Bauzügen ein neues Auskommen fanden. Als DB-Museumslok blieb zunächst die V 80 002 erhalten, die aber beim Brand des Museums-Depots in Nürnberg-Gostenhof am 17. Oktober 2005 so schwer beschädigt wurde, dass ihre Reste verschrottet werden mussten. Immerhin kehrte im Oktober 2005 nach Kauf durch einen privaten Sammler die V 80 001 aus Italien zurück und wurde inzwischen technisch und optisch im DB-Stil der 1970er Jahre vollständig aufgearbeitet. Als Ersatz für die V 80 002 konnte das DB Museum im Juni 2008 die V 80 005 erwerben, welche bis April 2013 das Dampflokwerk Meiningen in Ursprungslackierung als 280 005 äußerlich instand setzte. Den Reigen vervollständigte im August 2013 die V 80 007, welche von Ludger Guttweins Deutscher Privatbahn GmbH zurückgekauft wurde und inzwischen wieder optisch als Schmuckstück im DB-Rot erglänzt.
 
Einmalige Produktion nur für Insider Club-Mitglieder. Bei Bestellung bitte unbedingt die Insider-Club Mitgliedsnummer und den 3-stelligen Code vom Bestellschein / der Clubkarte im Bemerkungsfeld eingeben.
 
199,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88874 - Salontriebwagen SVT 137
Märklin 88874 - Salontriebwagen SVT 137
 
Vorbild: Triebzug der Deutschen Reichsbahn (DR) Achsfolge 2´Bo´2´, Baujahr ab 1935 als SVT 137 für die Deutsche Reichsbahn Gesellschaft (DRG), beige/rubinrote Ausführung. Einsatz: Bis 1975 als Salontriebwagen der DDR-Regierung. Ab 1975 als Museumsfahrzeug für Sonderfahrten.
 
Modell: Überarbeitetes Modell. Triebwagen mit 5-poligem Motor. Ein Drehgestell mit beiden Achsen angetrieben. Jacobs-Drehgestell als Verbindung beider fest miteinander gekuppelten Einheiten. 3-Licht-Spitzenbeleuchtung mit warmweissen wartungsfreien Leuchtdioden in der Fahrtrichtung wechlsend mit roten Schlußlichten (Led´s). Antriebslose Einheit mit Innenbeleuchtung. Länge des Zuges 202 mm.
 
Vorbildgerechte Nachbildung der Dachausrüstung
 
Ihr Preis 269,99 EURUVP299,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88171 - Schienenbus-Steuerwagen BR VS 98,
Märklin 88171 - Schienenbus-Steuerwagen BR VS 98, DB
Epoche: III
Art: Personenwagen
 
Vorbild: Steuerwagen VS 98 der DB in Purpurrot der Epoche III.
 
- Nachbildung Inneneinrichtung
- Innenbeleuchtung
 
Modell: Hochfeine Bedruckung des Steuerwagens mit zum Beispiel "Uerdinger Rauten", Türgummis der Falttüren, gedruckten Lampenringen etc. Vorbildgerechte Puffernachbildungen. Innenbeleuchtung, Räder mit dunkel vernickelten Laufkränzen. Länge über Puffer 62 mm.
 
Ihr Preis 35,99 EURUVP40,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Märklin 88166 - Schienenbus-Motorwagen BR VT 98, D
Märklin 88166 - Schienenbus-Motorwagen BR VT 98, DB
Epoche: III
Art: Triebwagen
 
Vorbild: Motorwagen VT 98 der DB in Purpurrot der Epoche III.
 
Modell: Hochfeine Bedruckung des Motorwagens mit zum Beispiel "Uerdinger Rauten", Türgummis der Falttüren, gedruckten Lampenringen etc. Umgebaut auf neue Motorengeneration, vorbildgerechte Puffernachbildungen. Inneneinrichtung, Räder mit dunkel vernickelten Laufkränzen. Länge über Puffer 62 mm. Beigelegte Metallreplik einer "Uerdinger Raute".
 
Vorbild: Motorwagen VT 98 der DB in Purpurrot der Epoche III.
 
Highlights:
 
- Modell überarbeitet
- Neue Motorengeneration
- Nachbildung Inneneinrichtung
- Innenbeleuchtung
 
Großbetrieb: Unvergessene Nebenbahn-Brummer. Die Erfahrungen mit den von der Waggonfabrik Uerdingen entwickelten einmotorigen Schienenbussen der Baureihe VT 95 (später BR 795) bewiesen die grundsätzliche Eignung dieser Fahrzeuge zur dringend notwendigen Modernisierung des Nebenbahnverkehrs. Indes erwies sich auf Steigungsstrecken insbesondere beim Betrieb mit Beiwagen ihre Motorisierung als zu schwach. Daher folgten schon ein Jahr später drei mit zwei 150-PS- (110 kW) Büssing-Motoren ausgerüstete Schienenbus-Prototypen Baureihe VT 98.9 (später BR 798.9). Diese erfüllten die in sie gesetzten Erwartungen weitgehend. Allerdings besaßen die drei Versuchsfahrzeuge noch Scharfenberg-Mittelkupplungen und leichte Stoßfeder-Bügel zum Berührungsschutz mit Regelpuffer-Fahrzeugen. Die Lieferung der zweimotorigen Serien-Schienenbusse der Baureihe 98.95 (später BR 798.5) begann ab 1955. Diese in 329 Exemplaren gebauten Fahrzeuge erhielten im Gegensatz zu den Probetriebwagen neu entwickelte Laufgestelle mit verbesserten Fahreigenschaften sowie Schraubenkupplungen, Hülsenpuffer und eine Bremsanlage in Regelbauart. Dies erlaubte den kräftig motorisierten Triebwagen ggf. auch die Mitnahme von Übergabe-Güterwagen. Darüber hinaus hatten die VT 98 eine Vielfachsteuerung erhalten, die nicht nur Wendezugbetrieb, sondern auch die Ansteuerung eines weiteren Motorwagens am anderen Zugende erlaubte. Passend zu diesen Triebwagen wurden auch passende Steuerwagen (VS 98) und Beiwagen (VM 98) in Dienst gestellt. Die purpurroten Garnituren bestimmten schnell das Bild auf deutschen Nebenbahnstrecken, indem sie die zuvor noch dampfbespannten Züge in kurzer Zeit ablösten. Die Uerdinger Schienenbus-Garnituren prägten sich bei vielen Bahn-Fahrgästen nachhaltig ins Gedächtnis ein: Die roten Brummer waren jahrzehntelang das Synonym für Mobilität in ländlichen Regionen. So hängt auch heute noch das Herz vieler Bahn-Nutzer an diesen liebenswerten "Nebenbahn-Rettern" als die sie einst in Dienst gestellt worden waren.
 
Ihr Preis 125,99 EURUVP139,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Übersicht   |   Artikel 71 von 88 in dieser Kategorie« Erster   |  « vorheriger   |  nächster »   |  Letzter »
Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Willkommen zurück!
Hersteller